Section :  Scientific support for the project "Prevention of violence by means of improvement educational partnerships (schools/parents)“

TODT, E. SCHÖNE, C. & STIENSMEIER-PELSTER, J.
Department of Psychology and Sports Sciences
Justus-Liebig-Univerity, Giessen


In the setting of the a.m. EU-project we were requested to give scientific support for the German participants of the project. In May/June 2002 we therefore interviewed students, parents and teachers of three comprehensive schools under the regional school-board of the Lahn-Dill discrict, Limburg-Weilburg.
Students were interviewed regarding:
  • Their experiences with aggressive comportment within their schools (as observers, victims and offenders)
  • Moderators of aggression, i.e. conditions supporting aggressive comportment such as risk readiness, irritability or strain)
  • Counterparts of aggression, i.e. conditions which could prevent aggressive comportment or make it unnecessary (for example strategies at hand to solve conflicts, positive school-climate-features, pro-social attitudes or positive experiences during personal socialisation)
Teachers were interviewed regarding
  • Experiences (status quo) with the school they are teaching in as well as expectations for further school developments (status to be)
  • Experiences in making contacts with students and parents
  • Observing and judgement of aggressive comportment within the school
  • Job-strain and strategies to cope with
  • Experiences and wishes concerning the co-operation with parents and students
Parents were interviewed regarding
  • Experiences and expectations concerning their children's school
  • Experiences (as of children’s reports) and judgements of aggressive comportment in the school
  • Perception of fear and homework related strain concerning their children
  • Experiences and readiness concerning their co-operation with the school
The questionnaires for the interviews were adopted by all the other European participants of the project (Denmark, France, Greece and Poland)
The results of the interviews taken will be send to the participating schools and thereafter possible practical consequences will be shown and if wanted discussed . We plan to repeat these interviews in 2004.



Wissenschaftliche Begleitung des Projektes "Gewaltprävention durch Verbesserung der Erziehungspartnerschaften (Schule/Elternhaus)"

Todt, E., Schöne, C. & Stiensmeier-Pelster, J.Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaftder Justus-Liebig-Universität Giessen

Im Rahmen des o.g. EU-Projektes sind wir mit der wissenschaftlichen Begleitung der Aktivitäten der deutschen Teilnehmer des Projektes beauftragt. Im Mai/Juni 2002 wurden die SchülerInnen, die Eltern und die LehrerInnen von drei Gesamtschulen des Schulaufsichtsbereiches Lahn-Dill, Limburg-Weilburg befragt.

Die SchülerInnen wurden befragt im Hinblick auf
  • Erfahrungen mit aggressivem Verhalten in ihrer Schule (als BeobachterInnen, als Opfer, als TäterInnen)
  • Moderatoren der Aggression: D.h. Bedingungen, die aggressives Verhalten fördern können (z.B. Risikoneigung, Reizbarkeit, Belastungen)
  • Gegenspieler der Aggression: D.h. Bedingungen, die aggressives Verhalten überflüssig machen bzw. verhindern können (z.B. Verfügbarkeit von Konfliktlösungsstrategien, positive Schulklima-Merkmale, prosoziale Einstellungen, positive Erfahrungen im Laufe der eigenen Sozialisation)
Die LehrerInnen wurden befragt im Hinblick auf:
  • Erfahrungen (Ist-Stand) mit der eigenen Schule und Erwartungen an die Entwicklung der Schule (Soll-Zustand)
  • Erfahrungen im Kontakt mit SchülerInnen und Eltern
  • Beobachtung und Bewertung von aggressivem Verhalten in der Schule
  • Belastungen im Beruf und Bewältigungsstrategien bei Belastungen
  • Erfahrungen mit und Wünsche bezüglich der Kooperation mit Eltern und SchülerInnen
Die Eltern wurden befragt im Hinblick auf:
  • Erfahrungen mit der Schule ihrer Kinder und Erwartungen gegenüber dieser Schule
  • Erfahrungen mit (Berichte der Kinder) und Bewertungen von aggressivem Verhalten in der Schule
  • Beobachtungen von Ängsten und (Hausaufgaben-)Belastungen ihrer Kinder
  • Erfahrungen mit und Bereitschaften zur Kooperation mit der Schule
Die für die Befragungen entwickelten Fragebögen wurden von den anderen europäischen Teilnehmern des Projektes (Dänemark, Frankreich, Griechenland, Polen) übernommen. Die Ergebnisse der Befragungen werden den teilnehmenden Schulen mitgeteilt und hinsichtlich möglicher praktischer Konsequenzen erläutert. Die Schulen haben die Möglichkeit, diese Berichte mit uns zu diskutieren. Im Jahre 2004 ist eine Wiederholung dieser Befragungen vorgesehen.

 

 
News of your project
This area can be used for presenting top news (about your project, school or organisation) that can stay listed for longer periods of time. This area can of course be edited as well.
Plug-Ins here
Here you can offer films, flash files and other plug-ins that will open in a different window (for example a movie clip).
Search - incl. index
Our search system can index an unlimited number of pages for free; the results will be shown in the middle portion of the page.