Meeting :  5. Meeting in Odense - Denmark
Date:  26.11. - 30.11.2004

Looking forward to the fifth meeting in Denmark, all partners were full of expectation to get lively impressions from the Danish school system. In the intensive meeting emphasis was laid on the preparations for the projects completion. In the workgroups the interim results were developed and finished parts of the project work were evaluated and discussed. The partners visited the Danish partnerschool and had the pleasure with a sophisticated cultural program.
One thing that all partners were conscious about was that they all could benefit from each other in order to take the experience for the work in their countries.



1. Participants:

EU-Projekt-Partners Participants
Denmark: Lotte Bay Madsen (Egtved School), Christiane Hach (University of Odense), Villy Nielsen (Director i.p.), Lars Bo Smith (University of Odense), Germany Martina Aust-Baudach (interpreter), Hartmut Balser (Project manager), Manfred Mohl (TV-Director), Martin Sauer (Psychology student), Uta Schmidt-Frenzl (Director of Kestnerschule), Carlo Schulz (Vice project manager), Gudrun Weber-Schmid (parents council of Kestnerschule), France Daniel Vidal (Director), Griechenland Ioannis Dimakos (University of Patras), Konstantinos Konstantinidis (Director of Patras High School), Poland Janusz Brojek (University of Olsztyn), Anna Moscicka (Director of the University of Olsztyn), Agata Niemiev (University of Olsztyn) Jadwiga Piskorska (University of Olsztyn), Agnieszka Suchaniak (Teacher)


2. Introduction & Reports, Saturday 27.11.2004

Subjects: Welcome
Reports of the partners

2.1 Welcome and presentation of the program

Mrs Hach welcomes all the participants in the CVU FYN Institution and regrets, that the director of the institution cannot be present because of other obligations. Then she presents the program of the meeting: There are planned work shops, a visit of the H.C. Andersen Museum and a guided tour in Odense. At the last day of the meeting the participants will visit the Egtved School and then finish the project work in Odense.
Then the project manager Mr Balser welcomes the participants and remarks that after the prolongation of the project there will not be any further prolongation. Therefore it would be important that the participants will achieve results which could be written down. The project manager shows a photo of the new director of the National School Board in Weilburg, Mr Martin Daus, and reads his written greetings to the project partners.

Then the participants present themselves and their expectations for the meeting.



2.2 Reports of the partners and presentation of the realised training programs including their evaluations

Denmark:

Mrs Hach reports, that she and Mr Villy Nielsen are in pension, so Mr Lars Bo Smith is the main person of the project. Mr Lars Bo Smith presents the development of the DVD dealing with the project school. An interview of the responsible teacher Mrs Lotte Bay Madsen is not as planned in the film, but will be presented on a special DVD file.
Then Mrs Lotte Bay Madsen gives a report of the school. During a team session of the Egtved teachers they decided to integrate external trainers into the training program for a better relation between school and parental homes. A main subject shall be the reaction of parents and teachers in case of their children’s boredom under instruction.
Mrs Lotte Bay Madsen remarks, that actually in Denmark there is a discussion about closing the school doors after a 30 years period of open parents work in order to open the doors again.
Then there is a short discussion about the Danish closing of school doors and the Danish school system.

Greece:

The director of Patras High School, Mr Konstantinos Konstantinidis, reports that as a consequence of the last Pie meeting many ideas and projects concerning prevention of violence took place and the Psychological Service of the school was tightly integrated. One project was that a group of students made an excursion to Norway in order to get informed about the subject violence in school. Beside of that Mr Konstantinos Konstantinidis presented the new school buildings and told that the school climate had extremely improved because of the new and modern buildings.
Mr Ioannis Dimakos presents to studies concerning the scientific assistance:
1. Violence in schools
2. Racism in schools
Then Mr Ioannis Dimakos presents an article of a British psychologist dealing with equal subjects as the PIE project, e.g. the school climate.



Poland

At the beginning of her report Mrs Jadwiga Piskorska points out that the Olsztyn Institution of teacher education and teacher training never included the adjective catholic.
The activities of the Polish partners refer to 3 topics:
1. Monthly meetings of the consultants discussing around the EU project.
2. Presentation of the project in the education magazine ‚Kajet’.
3. Realisation of a conference dealing with the subject: Students. Parents and teachers – partnerships in education

The conference (3.) offered lectures and papers concerning the improvement of the cooperation between parents, teachers and students, the presentation of the PIE project and a following discussion. Teachers, directors and consultants participated. The meeting was evaluated with the following results:
1. Positive results: - The subject was highly relevant
- The competence of the lecturers
- Great interest of teachers
- The training was free (normally the Polish teachers are used to pay for
the training)
2. Negative results: - The participants had problems to reach the location of the conference
- No representation of students and parents
Then there is a report of Mrs Agnieszka Suchaniak representing the High School of Rzeszow. There the cooperation between school and parents has not been as successful as the teachers thought it would be. The parents in contact to the school are not so interested in the common fields of the students and the school, but instead they are only interested in their children’s marks. There were at least realised workshops concerning aggression and ADHS.

Germany

The report from Germany consists of 2 parts. At first Mr Carlo Schulz presents the realised training program for teachers and parents including the evaluation of the University of Gießen by a PPP. Each partner gets an evaluation report of the University of Gießen.
In the second part Mr Manfred Mohl presents the homepage of the PIE-Project with the actual content including the presentation of the FAST project and a FAST film. The aim of this presentation is to show and demonstrate the partners how to create contributions to the homepage. Mr Mohl points out that he is not talking about orders but about inspiration. Mrs Hach thinks it to be useful to show the different cultural backgrounds of the partners in the structure of the homepage.
Then Mrs Uta Schmidt-Frenzl gives a report of her project school (Kestner-Schule).

France

Mr Daniel Vidal points out that at the moment he quite alone is responsible for the project, so the progresses concerning the training and the DVD film are still uncompleted and not satisfying. The film work has already begun but is not finished. To be able to do so Mr Manfred Mohl probably could be helpful.
Mr Vidal says that he already sent the training program to the Coordination Office in Weilburg.

2.3 Final talk of the 1st day

After a short discussion about the account of the lunches the groups of the 2 workshops are determined.
- Workshop 1 deals with creating and presenting the DVD
- Workshop 2 deals with the trainings and the evaluations
The following 2 days exist in working for the workshops and the presentation of their results.


3. Workshops und results: Sunday & Monday 28. & 29.11.04

3.1 Workshop 1: DVD und Internet presentation

Course: The aim of the workshop is in common to work out the country typical DVD contributions and to look for improvements. There is also expected an agreement on the common parts of the DVD and the internet presentation. After the presentation of these contributions they are discussed with the following results:

3.2 Workshop 2: Work for the brochure concerning the training programs

Course: After an agreement on the structure of the brochure the participants discuss the different passages. Then there is made a so called ‘To-Do-List’.



4. Visit of the Danish project school in Egtved, Monday 29.11.04

The partners of the PIE meeting visit the Danish project school in Egtved from Monday morning until Monday afternoon. After a short welcome of the director they make a guided tour through the school. Then the participants are divided into small groups and are offered to watch different lessons. After a common lunch there is a discussion about the Danish school system and the intensive parents work as well as about the work of the student’s council and the pedagogic aims of two female teachers of the school.


5. Final talk and evaluation of the PIE meeting

At the end of the meeting all open questions of the participants are answered. Then the participants write down their impressions on an open evaluation questionnaire. The evaluation will be made by the head of project.

At the end the moderators Mrs Christiane Hach und Mr Hartmut Balser say thanks to all the participants concerning their active cooperation and wish good luck fort he coming tasks.

Mr Martin Sauer and Mr Carlo Schulz




5. Projekttagung in Odense - Dämemark

Das fünfte Projekttreffen in Dänemark wurde von allen Partnern mit Spannung erwartet, da es galt, lebendige Eindrücke vom dänischen Schulwesen zu sammeln.
In der arbeitsintensiven Tagung, die durch einen Besuch der Partnerschule sowie ein niveauvolles Kulturprogramm abgerundet wurde, wurde ein Schwerpunkt bereits auf Vorbereitungen für den Abschluss des Projektes gelegt. Somit diente die Tagung der Weiterentwicklung der bisherigen Ergebnisse sowie der Beurteilung bereits abgeschlossener Projektabschnitte. Dabei fiel auf, dass alle Teilnehmer von den bisherigen Beiträgen der anderen Partner profitierten und viele Anregungen für ihre Arbeit aufnehmen konnten.


1. Teilnehmer:

Dänemark: Lotte Bay Madsen (Lehrerin Egtved Skole), Christiane Hach ( Dozentin Lehrerbildung), Villy Nielsen (Schulleiter a.D.), Lars Bo Smith (Dozent Lehrerausbildung); Deutschland: Martina Aust-Baudach (Konferenzdolmetscherin), Hartmut Balser (Projektmanager), Manfred Mohl (TV-Direktor), Martin Sauer (Student der Psychologie),
Uta Schmidt-Frenzl (Schulleiterin Kestnerschule), Carlo Schulz (Projektleitung), Gudrun Weber-Schmid (Elternbeirat Kestnerschule); Frankreich: Daniel Vidal (Schulleiter); Griechenland: Ioannis Dimakos (Dozent für Psychologie), Konstantinos Konstantinidis (Schulleiter Gymnasium Patras); Polen: Janusz Brojek (Dozent für Informatik), Anna Moscicka (Institutsleiterin Lehrerausbildung), Agata Niemiev (Dozentin für Pädagogik),
Jadwiga Piskorska (Dozentin für Fremdsprachen), Agnieszka Suchaniak (Lehrerin)


2. Einführung & Berichte, Samstag 27.11.2004

Themen: Begrüßung
Berichte aus den Partnerländern

2.1 Begrüßung und Vorstellung des Programms

Frau Hach begrüßt alle Teilnehmer im Lehrerseminar CVU FYN und bedauert, dass die Leiterin des Instituts aus Termingründen nicht anwesend sein kann. Anschließend stellt sie das Programm der Tagung vor: Neben den Arbeitstreffen sind der Besuch des H.C. Andersen-Museums sowie eine Stadtführung durch Odense geplant. Am letzten Tag besuchen die Teilnehmer die Projektschule in Egtved, um nachmittags die Projektarbeit in Odense abzuschließen.

Im Anschluss daran begrüßt der Projektmanager, Herr Balser, die Teilnehmer und bemerkt, dass nach der erneuten Projektverlängerung keine weitere Verlängerung geplant ist. Darum sei es wichtig, dass die Teilnehmer zu Ergebnissen kämen, die auch schriftlich festgehalten würden. Der Projektmanager blendet ein Bild des neuen Leitenden Schulamtsdirektors, Herrn Martin Daus, ein und verliest dessen Grußworte an die Projektteilnehmer.

Darauf folgte eine kurze Vorstellungsrunde mit Erwartungen an die Tagung.

2.2 Berichte aus den Partnerländern und Vorstellung der durchgeführten Fortbildungen und ihrer Evaluation

Dänemark:

Frau Hach erklärt, dass Herr Villy Nielsen und sie nun pensioniert seien und Lars Bo Smith die tragende Säule des Projekts sei. Lars Bo Smith stellt daraufhin die Entwicklung der DVD über die Projektschule vor. Ein Interview mit der verantwortlichen Lehrerin Lotte Bay Madsen befindet sich nicht wie geplant im Film direkt, sondern wird auf einer gesonderten Datei auf der DVD präsentiert.
Es folgt Lotte Bay Madsen mit dem Bericht aus der Schule. Bei einer Teamsitzung der Lehrer Egtveds wurde beschlossen, dass externe Trainer in die Fortbildung zur Verbesserung des Eltern-Lehrerverhältnisses eingebunden werden sollen. Zentrales Thema der Fortbildung soll sein, wie sich Eltern und Lehrer verhalten, wenn das Kind sagt, es sei langweilig im Unterricht. Lotte Bay Madsen bemerkt, dass es momentan in Dänemark eine Diskussion gäbe, die Schule nach 30 Jahren offener Elternarbeit für die Eltern zu schließen, um sie wieder neu zu öffnen. Im Anschluss folgt eine kurze Meinungsäußerung der Teilnehmer über diese Aussage und das dänische Schulsystem im Allgemeinen.

Griechenland

Der Leiter des Gymnasiums in Patras, Konstantinos Konstantinidis, sagt, dass nach dem letzten PIE-Treffen viele Ideen und Projekte zum Thema Gewaltprävention durchgeführt wurden. Hierbei war der psychologische Dienst der Schule eng eingebunden. Ein Projekt war, dass eine Schülergruppe eine Exkursion nach Norwegen machte, um sich dort über das Thema Gewalt an Schulen zu informieren. Des Weiteren zeigt Konstantinos Konstantinidis das neue Schulgebäude und bemerkt, dass sich allein durch das neue moderne Gebäude das Schulklima erheblich verbessert habe.
Ioannis Dimakos stellt als psychologisch/wissenschaftliche Begleitung zwei Studien vor: Diese haben die Themen: 1. Gewalt an Schulen
2. Rassismus an Schulen.
Des Weiteren zeigt Ioannis Dimakos noch einen Artikel eines britischen Psychologen, der sich im Rahmen eines EU-Projekts mit ähnlichen Themen wie das PIE-Projekt, z.B. dem Schulklima, beschäftigt.

Polen

Zu Beginn ihres Berichtes weist Jadwiga Piskorska darauf hin, dass die Bezeichnung des Lehreraus- und -fortbildungszentrums in Olsztyn nicht das Adjektiv katholisch trägt.
Die Aktivitäten der polnischen Partner beziehen sich auf drei Bereiche:

1. Monatliche Treffen der Fachberater zu Themen rund um das EU-Projekt
2. Präsentation des Projekts in der Bildungszeitschrift „Kajet“
3. Durchführung einer Konferenz zum Thema: Schüler, Eltern und Lehrer – Erziehungspartnerschaften

Im Rahmenplan der unter Punkt 3. genannten Konferenz standen Vorlesungen und Referate über die Verbesserung der Zusammenarbeit von Eltern, Lehrern und Schülern sowie die Präsentation des PIE-Projekts und anschließender Diskussion. Teilnehmer der Konferenz waren Lehrer, Schulleiter und Fachberater. Die Tagung wurde evaluiert und kam zu folgenden Schlussfolgerungen:

1. Positive Ergebnisse: - Hohe Relevanz des Themas
- Kompetenz der Referenten
- Großes Interesse der Lehrer an dem Thema
- Fortbildung war kostenfrei (sonst müssen in Polen die Lehrer selbst
für ihre Fortbildung aufkommen)

2. Negative Ergebnisse: - Teilnehmer hatten Schwierigkeiten den Tagungsort zu erreichen
- Keine Vertretung von Schülern und Eltern

Im Anschluss folgt ein Bericht von Agnieszka Suchaniak vom Gymnasium in Rzeszow. Hier musste man feststellen, dass die Zusammenarbeit mit den Eltern nicht so intensiv verlief, wie sich die Lehrer erhofft haben. Die Eltern interessieren sich im Kontakt mit der Schule nicht so sehr für die allgemeinen Belange der Schüler und der Schule, sondern meistens nur für die Noten ihrer Kinder. Dennoch wurden Workshops durchgeführt mit den Themen Aggression und ADHS.

Deutschland

Der Bericht aus Deutschland ist unterteilt in zwei Hälften. Zunächst stellt Carlo Schulz die durchgeführte Lehrer/Eltern-Fortbildung einschließlich der Evaluation durch die Universität Gießen anhand einer Power-Point-Präsentation vor. Jedes Teilnehmerland erhielt den Evaluationsbericht der Universität Gießen ausgehändigt.
Im zweiten Teil präsentiert Herr Manfred Mohl die Homepage des PIE-Projekts mit den bisherigen Inhalten der deutschen Seite, dazu gehört die Darstellung des FAST-Projekts mit dazugehörigem Film. Ziel der Präsentation ist es, den Partnerländern zu demonstrieren, wie die Inhalte auf der Seite gestaltet werden können. Dabei geht es nicht um Richtlinien, sondern vielmehr um Inspirationen. Im Anschluss meint Frau Hach, es sei sinnvoll den unterschiedlichen kulturellen Hintergrund der Partnerländer in der Struktur der Homepage zu demonstrieren. Im Anschluss folgt ein Bericht von Uta Schmidt-Frenzl aus der Projekt-Schule (Kestner-Schule).

Frankreich

Schulleiter Daniel Vidal bemerkt, dass er momentan alleine für das Projekt zuständig sei und daher die Fortschritte in Richtung Fortbildung und Film-DVD noch nicht zufriedenstellend sind. Mit dem Film wurde schon begonnen, dieser sei aber noch nicht komplett. Diesbezüglich könnte Manfred Mohl vielleicht behilflich sein. Das Programm für die Fortbildung schickte er bereits per Email an die Koordinierungsstelle in Weilburg.

2.2 Abschlussgespräch des 1. Tages

Nach einer kurzen Diskussion über die zukünftige Abrechnung des Mittagessens wurden die Gruppen für die beiden Workshops eingeteilt.
- Workshop 1 beschäftigt sich mit der Darstellung und Präsentation der DVD
- Workshop 2 beschäftigt sich mit der Fortbildung und deren Evaluation

Die Workshops und die Präsentation der Ergebnisse gestalten die nächsten zwei Arbeitstage.


3. Workshops und Ergebnisse: Sonntag & Montag 28. & 29.11.04
Ziel des Workshops war es, gemeinsam die Stärken und Schwächen der länderspezifischen DVD-Beiräge herauszufiltern und nach Verbesserungen zu suchen. Auch soll man sich auf die gemeinsamen Teile der DVD bzw. des Internetauftritts einigen. Nach Präsentation der Beiträge werden diese diskutiert.

3.2 Workshop 2: Arbeitsteilung für die Broschürengestaltung der Fortbildung
Nach Einigung über die Struktur der Broschüre diskutieren die Teilnehmer die Inhalte der einzelnen Abschnitte. Anschließend wird eine „to-do-Liste“ erstellt.


4. Besuch der dänischen Projektschule in Egtved, Montag 29.11.04

Die Teilnehmer des PIE-Meetings haben von Montagmorgen bis Montagnachmittag die Möglichkeit, die dänische Projektschule in Egtved zu besuchen. Nach einer kurzen Begrüßung des Schulleiters folgt eine Führung durch die Schule. Im Anschluss werden die Teilnehmer in Kleingruppen aufgeteilt und haben die Möglichkeit in verschiedenen Unterrichtsklassen zu hospitieren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wird über das dänische Schulsystem und die intensive Elternarbeit, die Arbeit der Schülervertretung und die pädagogische Zielsetzung zweier Lehrerinnen der Schule diskutiert.


5. Abschlussgespräch und Evaluation des PIE-Meetings
Zum Abschluss des Meetings werden noch alle offenen Fragen der Teilnehmer geklärt. Es folgt die Bearbeitung eines offenen Evaluationsbogens. Die Auswertung der Evaluation erfolgt durch die Projektleitung.

Als Schlusswort bedanken sich die Moderatoren Christiane Hach und Hartmut Balser bei allen Teilnehmer für die rege Mitarbeit und wünschten gutes Gelingen für die restlichen Aufgaben.

f.d.R. Martin Sauer und Carlo Schulz

 

 
News of your project
This area can be used for presenting top news (about your project, school or organisation) that can stay listed for longer periods of time. This area can of course be edited as well.
Plug-Ins here
Here you can offer films, flash files and other plug-ins that will open in a different window (for example a movie clip).
Search - incl. index
Our search system can index an unlimited number of pages for free; the results will be shown in the middle portion of the page.