Meeting :  1. Meeting in Wetzlar - Germany
Date:  24.05. – 27.05.2002

The first meeting in Wetzlar served getting to know the participants and to prepare the work to be done concerning its content and time arrangements. Concerning the work, it was decided at first to state the actual state of the cooperation of school and parental home in which the universities/teacher further education institutes shall do the scientific company. The film script for a film as well as the reason structures for the accompanying film manual shall be prepared paralelly to the research at schools. In the cultural programme an excursion led across the Lahn-Region to Weilburg and a guided town tour took place through old Wetzlar. Finally the partners visited schools around Wetzlar and made contacts in order to build up school partnerships. The evaluation of the meeting showed a high motivation degree of all project partners.

1st Meeting: Wetzlar-Germany

Participants: Denmark – Villy Nielsen, France – Daniel Vidal, Greece – Dr. Ioannis Dimakos, Konstantinos Konstantinidis, Poland – Marius Falk, Angieszka Pienczak, Jagoda Piskorska, Germany – Martina Aust-Baudach, Hartmut Balser, Andrea Bepler, Uwe Borchers, Jens Hildebrand, Dorothee Schaaf, Uta Schmidt-Frenzl, Hanna Schreiber, Hartmut Schrewe, Carlo Schulz, Professor Eberhard Todt, Renate Vendt, Gudrun Weber-schmid, Gabriele Weg and representatives of „Dernbachschule“,


I Reception „Hotel Bürgerhof“, Wetzlar-Germany

The head of school board, Mr Hartmut Schrewe, and the head of the coordination office, Mr. Hartmut Balser, welcome the participants and wish the meeting a good atmosphere including good results.

II Introduction paper by Mr Hartmut Balser

The head of coordination delivers a survey on the aims of the project and presents the procedure of the 1st meeting.

Mr. Balser mentions that the improvement of cooperation was even more necessary after the massacre of Erfurt and the results of the Pisa tests. To his opinion the Pisa test makes clear that the school climate affects the students’ attitudes considerably. Socially intelligent methods should help to prevent attributing and marginalizing certain groups when talking about problems concerning performance and attitude. Taking responsibility was a common task for students, parents and teachers.

A European fairytale was meant to explain the advantages of a European conception without frontiers (s. the peacock and the wren). In order to achieve the installment of a training program, a film and a final issue on the training measures activities in the following areas will be necessary for parents, teachers and students:

1. Better information
2. Starting projects
3. Improving Communication
4. Creating self-esteem and social skills
5. Contracts in education
6. Put-up network

He finally mentions the central aims of this kick off meeting.

III Workshop 1 - Self-presentation of partner

The participating institutions present themselves, i.e. their institutions and their main work focus.

For the auditorium this is the base to learn about the partners’ work and cultural values. Furthermore this phase is evaluated by the participants to be the most important concerning both motivation and cooperation.

IV Workshop 2 - Visualization of project aims and activities

Hartmut Balser and Jens Hildebrand introduce the project’s conception and the upcoming tasks for the next 6 months, which point to the participating countries‘ task to choose own main aims. The common work will centre in the following issues:

• Teacher-training programs
• Brochure, presenting and transferring the teacher-training programs
• Internet presentation of project activities
• Film documentation of the countries’ activities
• Film handbook
Each partner institution shall install a team of at least three persons, putting the main focus on:

1. Scientific help
2. Teacher training
3. Film conception
A communication network shall be set up for the partners. The partners shall name the institutions and the main focus they are working on to put it into the Internet. Questionnaires for the scientific research shall be developed. We offer to take the already existing German ones instead. Each partner institution shall fix its main focuses in coordination with his country partner. The partners from the university and training institutions shall work on the scientific companionship and collect the data of good practice concerning the cooperation between school and parents in their countries.

V Sightseeing-tour: Weilburg

The participants go by car from Wetzlar to Braunfels and Weilburg. There Carlo Schulz mentions different schools and many middle-aged buildings worth seeing.

VI Workshop 3 - Presentation of a German questionnaire

Prof. Todt informs about his conception of scientific support, which he is ready to supply, if in need to project groups of the partner institutions. He stresses that scientific support was not an equivalent to evaluation measures. Scientific support is meant to demonstrate the differences between the status quo and the ideal status in order to supply information and to hand over an advisory tool for schools.The conception of scientific support consists of the investigation of students, teachers and parents in project schools during the years 2002 – 2004. Then 4 groups discuss the realisation of the sample in the different countries. Finally the groups report their results and their main aims.

VI Workshop 4 - Homepage

The website www.partners-in-education.com shall run from August 15, 2002. Chris Starke, mkz = center of media competence, Wetzlar-Germany, presents the project’s homepage and introduces its use.The Internet port shall fulfil the following tasks:

• Improvement of communication and identification with the project
• Presentation of institutions, aims and results
• Presentation on the topic’s good practice
• Forum for discussions
• Informing the public

VII Reception by the Lord Mayor of Wetzlar, guided tour through Wetzlar

Mr Wolfram Dette, Lord Mayor of Wetzlar, welcomes the participants and the journalists. Then a guided tour through the historical parts of Wetzlar takes place.

VIII Workshop 5 - Financial contracts, next meetings, evaluation of kick off meeting.

We discuss how to save money during meetings. Private lodging and cheaper accommodation could be an answer. Using the facilities of fully boarded public or government run training institutions could save money as well.

The participants decide to go to Patras, Greece, in September/October 2003.

Evaluation is being presented as method suitable to follow the project’s forthcoming. Carlo Schulz presents the evaluation of workshop 1 and workshop 2. Anything done in the project, should be improved.

IX Feedback

The participants express that they are very content with the meeting and state

- Their knowledge about the project’s aims
- Their increased motivation for the project
- Their interest in working on their main aims
- Their eager looking forward to the next meeting

They say many thanks for the good organisation and the friendly atmosphere.




1. Meeting in Wetzlar - Deutschland

Das erste Treffen in Wetzlar diente dem Kennenlernen der Teilnehmer und der inhaltlichen und terminlichen Absprache der zu leistenden Arbeit.
Als erste Aufgabe für die Projektpartner wurde beschlossen, den Ist-Zustand der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus festzustellen, wobei die Universitäten/Lehrer-fortbildungsinstitute die wissenschaftliche Begleitung leisten sollen.
Parallel zu den Befragungen sollen das Drehbuch für einen Film sowie die Grundstrukturen für das begleitende Filmhandbuch vorbereitet werden.
Im Begleitprogramm der Tagung führte ein Ausflug durch die Lahn-Region nach Weilburg und fand eine Stadtführung durch Alt-Wetzlar statt. Weiterhin fanden Besuche in Wetzlarer Schulen statt, wobei erste Kontakte für Schulpartnerschaften begründet wurden.
Die Evaluation des Treffens zeigte einen hohen Motivationsgrad aller Projektpartner.


1. Treffen: Wetzlar-Deutschland
Teilnehmer: Dänemark – Villy Nielsen, Frankreich – Daniel Vidal, Griechenland – Dr. Ioannis Dimakos, Konstantinos Konstantinidis, Polen – Marius Falk, Angieszka Pienczak, Jagoda Piskorska, Deutschland – Martina Aust-Baudach, Hartmut Balser, Andrea Bepler, Uwe Borchers, Jens Hildebrand, Dorothee Schaaf, Uta schmidt-Frenzl, Hanna Schreiber, Hartmut Schrewe, Carlo Schulz, Professor Eberhard Todt, Renate Vendt, Gudrun Weber-Schmid, Gabriele Weg sowie Repräsentanten der „Dernbachschule“, Eltern und Lehrkräfte

I Empfang im „Hotel Bürgerhof“, Wetzlar
Der Leitende Schulamtsdirektor, Hartmut Schrewe, und der Leiter der Koordnierungsstelle, Hartmut Balser, heißen die Teilnehmer herzlich willkommen und wünschen dem Treffen eine angenehme Atmosphäre und gute Ergebnisse.

II Einführungsreferat von Hartmut Balser
Der Projektmanager gibt einen Überblick über die Ziele des Projekts und führt in die Tagesordnung des 1. Treffens ein.
Hartmut Balser führt aus, die Verbesserung der Zusammenarbeit sei durch das Massaker von Erfurt und die Ergebnisse der Pisa-Studie notwendiger denn je. Er sei überzeugt, dass die Pisa-Studie den erheblichen Einfluss des Schulklimas auf das Verhalten der SchülerInnen eindeutig belege. Sozialintelligente Methoden seien notwendig hilfreich, um dem gefährlichen Verhalten bestimmter Gruppen vorzubeugen. Die Übernahme von Verantwortung sei eine gemeinsame Aufgabe von SchülerInnen, Eltern und Lehrkräften.
Mit Hilfe einer europäischen Fabel (Der Pfau und der Zeisig) belegte Hartmut Balser die Vorteile einer europäischen Konzeption über die Grenzen eines einzigen Landes hinaus. Um ein Lehrerfortbildungsprogramm zu erstellen, sollten Eltern, Lehrkräfte und SchülerInnen anhand eines Films und des abschließenden Berichts über die Fortbildungsmaßnahmen in den folgenden Bereichen motiviert werden:


1. Besser Information
2. Initialisierung von Projekten
3. Verbesserung der Kommunikation
4. Steigerung des Selbstwertgefühls
5. Erziehungsverträge
6. Errichtung von Netzwerken

Der Projektmanager schließt sein Referat mit dem Hinweis auf die zentralen Ziele des Treffens ab.

III Workshop 1 - Die Partner präsentieren sich
Die teilnehmenden Institutionen präsentieren ihre Region und die wesentlichen Arbeits-schwerpunkte. Für die Anwesenden bietet dies die Grundlage für das Verständnis der Arbeit und der kulturellen Werte der Partner. Darüber hinaus zeigen die Teilnehmer in der Evaluation, dass der Workshop hinsichtlich ihrer Motivation zur Kooperation von besonderer Bedeutung gewesen sei.

IV Workshop 2 - Darstellung der Projektziele und –aktivitäten
Hartmut Balser und Jens Hildebrand führen in Projektkonzeption und die Aufgaben für die nächsten 6 Monate ein; sie unterstreichen, dass die Teilnehmerländer ihre eigen Ziele zu definieren haben. Die gemeinschaftliche Arbeit soll sich in den folgenden Arbeitsergebnissen zeigen:
- Lehrerfortbildungsprogramme
- Broschüre, Darstellung und Präsentation der Lehrerfortbildungsprogramme
- Internetpräsentation der Projektaktivitäten
- Filmdokumentation der Länderaktivitäten
- Filmhandbuch
Jede Partnerinstitution soll ein Team von wenigstens 3 Personen installieren, die ihre Arbeitsschwerpunkte in den folgenden Bereichen haben:

1. Wissenschaftliche Begleitung
2. Lehrerfortbildung
3. Filmkonzeption

Ein Kommunikations-Netzwerk soll für die Partner eingerichtet werden, in dem die Partner ihre Institutionen und ihre Arbeitsschwerpunkte im Internet darstellen können. Es sollen Fragebögen für die wissenschaftliche Erfassung entwickelt werden. Die Projektleitung empfiehlt die Verwendung der bereits existierenden deutschen Fragebögen. Jede Partnerinstitution soll ihre eigenen Schwerpunkte in Kooperation mit ihren Länderpartnern festhalten. Die Partner der Universitäten und Fortbildungsinstitutionen sollen auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Begleitung tätig werden, indem sie Beispiele guter Praxis der Zusammenarbeit von Schulen und Eltern in ihren Ländern sammeln.

V Stadtbesichtigung: Weilburg
Die Teilnehmer fahren von Wetzlar über Braunfels nach Weilburg. Dort zeigt ihnen Carlo Schulz verschiedene Schulen und zahlreiche sehenswerte Bauwerke aus dem Mittelalter.

VI Workshop 3 - Präsentation des deutschen Fragebogens
Prof. Todt informiert über sein Konzept der wissenschaftlichen Begleitung und bietet an, sich der Bögen zu bedienen, wenn dies von den Partnerinstitutionen gewünscht werde. Er betont, dass wissenschaftliche Unterstützung kein Äquivalent für Evaluationsmaßnahmen sei. Die wissenschaftliche Hilfe beabsichtige, die Unterschiede zwischen dem bestehenden Status quo und den Zielvorstellungen deutlich zu machen, um auf diese Weise Informationen geben und Schulen beraten zu können. Das Konzept besteht aus der Befragung von SchülerInnen, Eltern und Lehrkräften aller Projektschulen in den Jahren 2002 – 2004. Anschließend erörtern 4 Arbeitsgruppen die Realisierungsmöglichkeiten der Befragungen in den verschiedenen Ländern. Schließlich stellen die Gruppen ihre Ergebnisse und Hauptziele vor.

VI Workshop 4 - Homepage
Die Website soll vom 15. August 2002 vorhanden sein. Chris Starke, mkz = Medienkompetenzzentrum Wetzlar, präsentiert die Projekt-Hompage und erläutert deren Gebrauch. Der Internet-Port soll die folgenden Aufgaben erfüllen:
- Verbesserung der Kommunikation und Identifikation mit dem Projekt
- Präsentation der Institutionen, Ziele und Ergebnisse
- Präsentation guter Schule-Eltern-Arbeit
- Forum für Diskussionen
- Information der Öffentlichkeit

VII Empfang des Oberbürgermeisters der Stadt Wetzlar, Führung durch die Stadt
Wolfram Dette, Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, heißt die Teilnehmer und Journalisten willkommen. Anschließend findet eine Führung durch die historischen Teile Wetzlars statt.

VIII Workshop 5 – Finanzielle Verträge, nächste Treffen, Evaluation des 1. Treffens
Es wird erörtert, wie man Geld einsparen könne. Private Unterbringung und billigere Verpflegung werden als möglich angesehen. Darüber hinaus könnte auch die Nutzung öffentlicher oder staatlicher Fortbildungsinstitutionen Geld einsparen. Die Teilnehmer beschließen, das nächste Treffen in Patras, Griechenland, im September/Oktober 2003 zu veranstalten. Die Evaluation wird als eine Möglichkeit der Begleitung des Projektverlaufs dargestellt. Carlo Schulz präsentiert die Evaluationen von Workshop 1 und 2.

IX Feedback
Die Teilnehmer bringen ihre große Zufriedenheit mit dem Treffen und der Unterbringung zum Ausdruck. Wesentliche Fortschritte seien erzielt in:
- Ihrem Wissen über die Ziele des Projekts
- Ihrer gestiegenen Motivation für das Projekt
- Ihrem Interesse an den eigenen Schwerpunkten
- Ihrer Freude auf das nächste Treffen
Sie bedanken sich für die gute Organisation und die freundschaftliche Atmosphäre



 

 
News of your project
This area can be used for presenting top news (about your project, school or organisation) that can stay listed for longer periods of time. This area can of course be edited as well.
Plug-Ins here
Here you can offer films, flash files and other plug-ins that will open in a different window (for example a movie clip).
Search - incl. index
Our search system can index an unlimited number of pages for free; the results will be shown in the middle portion of the page.