Meeting :  2. Meeting in Bordeaux - France
Date:  23. - 27. 04. 2003

The second meeting served to get to know the recorded actual states and to develop the further steps from this. On this basis the expert teams for a central teacher training course and the planned film documentation first concrete steps for contents and appointments were made.

It became evident, that the cooperation between school and parental home is developed very differently in the partner’s countries. While the parents are integrated traditionally to the school community in Denmark, there are still reservations against their integration, so for example in France and Greece.
A beautiful experience was the excursion to the dunes of Pyla.
The evaluation of the meeting produced predominantly satisfaction, that the tasks become more concrete with that.



Participants:
Denmark: Christiane Hach, Villy Nielsen, Anne Katrine Rask Hjorth, France: Prof. Eric Debarbieux, Catherine Debarbieux, Magali Lambert, Daniel Vidal, Germany :
Martina Aust-Baudach, Hartmut Balser, Jens Hildebrand, Walter Hölzer, Manfred Mohl, Hartmut Schrewe, Manfred Stracke, Prof. Eberhard Todt, Gudrun Weber-Schmid, Greece: Ionnis Dimakos, Vasiliki Resvani, Konstantinos Konstantinidis, Poland: Janusz Brojek, Magdalena Malinova, Jagoda Piskorska, Agnieszka
Suchaniak



Opening
Project manager Hartmut Balser welcomes the partners and gives a brief overview over the 2nd symposium of the joint project.



I Reports of the partners – Universities, Training-Institutes

University of Gießen:
· Prof. Todt provides the evaluation of the questionnaires from the project schools. There is no increase in violence at these schools that are regularly examined since 1993. In general boys are over proportionally aggressive against girls. All in all there are just 2% of the boys who are extremely aggressive and difficult to handle.
· The return rate of the parent’s questionnaires is 50%.
· The majority of teachers and parents agreed to cooperate. This idea does not find the same approval under students the older they get. Prof. Todt summarises the results of the questionnaire evaluation and formulates recommendations for the schools.

Teachers Training Centre Olsztyn:
Präsentation of activities in 2002/2003:
In the last year (September-December) the following teacher-training courses and
workshops have been conducted
• Aggression in school – opportunities for antagonism
• Mobbing in school – how to react on violence between pupils?
• School without violence – searching for solutions

Another form of cooperation with teachers is training the whole teacher stuff at a certain school. These meetings are focused on how to bring parents closer to everyday school life, to make them partners in the process of education.
• Cooperation with parents as a chance for success in education
• Planning of a good meeting with parents – how to cooperate with parents

University of Patras:
· The results of a investigation on hostility against foreigners showed a 100% negative evaluation of foreigners and migrants. A questioning about violence among pupils in 2001 showed that 15% suffer from verbal and physical violence. 42% became victims of severe physical violence.
· There is mobbing and physical violence. Victims often become offenders themselves.
· Problems arise with the parents’ questionnaire. Up to now only 25% returned.




Odense Seminarium:
· Because of a change in personnel and participating authorities and the resulting strain only little work could be done for the project. The nomination of Christiane Hach Anne Katrin Rask Hjort promises a clear increase in cooperation. The contact with Egtved elementary school has already been intensified. There are more schools to be included.

II Reports of the partners - Schools

Arsakeio Gymnasium Patras:
· Participation at kick-off-meeting in Wetzlar
· Translation of the questionnaires for instalment in the school
· The questionnaires filled in by pupils, parents and teachers have been evaluated
· Measures to improve the school climate: Flowers in corridors, increase of motivation
· Development of a list of sanctions and punishments
· There is a workshop concerning ‘violence at school’ on Mai 9th

Kestner School Wetzlar:
· Partnership between school and home demands common norms and values. Due to a high diversity on cultural norms (about 25% of the students are migrants) a consensus seems problematic. The schools need additional resources.
· The school does everything to prevent violence.
· Parents’ and students’ representatives work together in workshops on training programs for teachers and parents.
· There will be project weeks on “modern school” and “communication between school and home”
· A journal named “Ranzenpost” (school-bag-mail) has been installed. The parents’ representatives try to get parents with migrant background involved into active work at school

Fürst-Johann-School Hadamar:
· Teachers should increase their competence in communicating with parents to improve the school careers for migrants
· Teachers need socio-cultural knowledge to be good advisors
· The school collects best practice experiences with education-contracts and tests a socio-pedagogical model for the work with parents
· Benedikt Kalteier, the regional students’ representative, is going to host in Egtved (DK) in August:

Elementary School Egtved:
· There is a handbook concerning the cooperation school – home
· There has been a 25 lesson supervision course for the teachers
· 15 teachers participated in a course “school as living environment”
· A cooperation with students of Odense Seminarium is planned
· An extended cooperation between of school, authorities of the social-health administration and police is planned
· Parents shall be informed about homework via E-mail with the beginning of the following school term

Gymnasium Nr. 7 Rzeszow:
· It is difficult to get parents involved into school business
· A declaration concerning the prevention of violence is in preparation
· A report concerning aggression is in preparation
· The campaign “stop violence” including picture material has bee implemented in school



III. Report of Prof. Eric Debarbieux

Prof. Debarbieux presents his own violence prevention and teacher education program using a DVD presentation. He does not agree with the bullying concept but considers communicating skills at school a main task in the prevention work.

A complete version of the report can be found here:
“School Violence in a Diverse Society: A Look at the Issues in France”.

IV. Excursion to the Dunes of Pyla

The project participants visit the lovely Dunes of Pyla by bus and experience the Atlantic Ocean from above the dunes or directly at the beach. The evening fades in a lovely and comfortable restaurant.

V. Workshop 1: Film-Documentation

Common note: Daniel Vidal mentioned that at the end of the project a 5-day training program should follow the documentation. But to fulfil these administrative needs it was necessary to strengthen the theoretical and practical discourse on prevention of violence:

1. Presentation of theoretical background
2. Questions and answers
3. Discussion
4. Propositions in connection with theory

Theses items were discussed.

Jens Hildebrand named DVD a proper tool for audiovisual documentation with text and graphics. A manual should supplement the film. It has to be decided in which language the film will be produced. It is possible to produce parts of the film in the different countries’ languages and translate them into the English language later. Notes and Figures should be produced in English.

Production of a school portrait: The production of the country specific parts of the film should start immediately. Manfred Mohl und Jens Hildebrand prepare a detailed script for the Kestner Schule in Wetzlar.

The discussion about the country specific parts of the film led to the following results:

- Due to a different socio-cultural background in the countries the problems in each school vary considerably and should therefore be described by each partner’s subjective view.
- This description should contain proposals for solutions.
- The presentation of the school should be personalised.

Technical aspects: Manfred Mohl recommends using a digital camera with a tripod and an external microphone. A digital cutting program should cut picture related exact and should at least have 4 sound tracks. Analogues equipment can instead be used if at least it provides S-VHS standard.

Preparations

DK There have been trial shots; the purchase of a digital camera is planned. The cooperation with the Odense Seminarium is under construction and can be extended concerning the film.

F The University has a documentation centre at its disposal. Daniel Vidal thinks of having older pupils shoot the film. He raises the question of who will how finance the film production.

GR The Gymnasium likes to shoot the film under its own direction. There is a good cooperation with the university.

PL an expert, Janusz Brojek, who works closely with Olsztyn, will shoot the film. He plans the purchase of a digital camera and will be advised by Manfred Mohl concerning this issue. A problem is the big distance between Olsztyn and Rzeszow, which causes additional costs. The cooperation between both institutions has to be improved.

Next steps:

1. Nomination of a single person responsible for the film. Date: 30.05.2003!
2. Production of a script for the school portrait of the schools
3. Please send these scripts to the coordination centre that will post it to the other partners. Date: 30.05.2003!
4. Start with the shooting in line with your script. Date: Summer 2003!
5. Take the raw version of the script to the meeting in Patras, so everyone can profit from your experiences



VI. Workshop 2: Development of a Teacher-Training-Program

The coordination centre proposed a training course with the following topics:

1. Information
2. Communication
3. Improvement of self-esteem and social competence
4. Contracts
5. Projects
6. Networks

The discourse centred round the topic of communication as a central supra ordinate aspect.
It has been stated that there are nearly no communication problems between parents and teachers in elementary schools, but arise from class 8 onwards because parents then show less readiness to communicate.
In Greece there is a prescription “parents should not intervene in school” while in Denmark the opposite is demanded. There it belongs to the parents’ duty to cooperate and communicate. Teachers are responsible for teaching and education.

The hereof-resulting discussion led to the following structure for training modules:

1. Starting Point/Situation at school:
E.g. teaching / lesson
E.g. conflicts

Training Modules:
Preparation for cooperation/communication: information about the cultural background of different groups of pupils (values, expectations, taboos, distances)

2. Starting Point/Situation at school:
E.g. supervision re. school career

Training Modules:
1. Communication during lessons (pupil-pupil, pupil-teacher-interactions)
2. Conflict strategies
3. Providing information (school-home)
4. Education- support- talks
5. Provide a climate for informal talks

Hartmut Schrewe would appreciate a balanced discourse on the contradictory conceptions of bullying (Prof. Todt) and behaviour-patterns of students’ (Prof. Debarbieux).







VII. Preparations for Patras, evaluation and conclusion

Goals: The participants agreed on the following goals for the oncoming 3rd meeting in Patras (October 15-22, 2003):

Film group Presentation of material produced so far by all partners

Training group Status of training program and film manual

University group Status of the questionnaires and of best practice collections of all partners


Feedback:

The timing for the conference has to be improved. It was hard for the Partners from Poland to join the meeting. Due to organizational reasons in their home institutions they could not be able to attend the whole Bordeaux program. Our partners from Greece shared this point of view because the meeting took place in the time of their most important religious holidays. Our friendly hosts in Bordeaux did their very best to make the meeting a successful event. The positive attitudes and exchange of the participant’s widespread experience gave good motivation for the further process.

An example from Denmark:
“I think of the days in Bordeaux with great pleasure and I am filled with enthusiasm for this European project that stands for me for a development of intercultural competences and opens many perspectives for the work on violence in different forms. I am looking forward to the oncoming work with the colleagues and I thank everyone for the good cooperation.”

Carlo Schulz





2. Projekttreffen in Bordeaux - Frankreich

Das zweite Treffen diente dazu, die erfassten Ist-Zustände kennen zu lernen und daraus die weiteren Schritte zu entwickeln. Auf dieser Grundlage erarbeiteten die gebildeten Expertenteams für einen zentralen Lehrerfortbildungskurs und die geplante Filmdokumentatiom erste konkrete Schritte hinsichtlich Inhalten und Terminen.
Es zeigte sich, dass die Kooperation von Schule und Elternhaus in den Partnerländern sehr unterschiedlich entwickelt ist. Während in Dänemark die Eltern traditionell in die Schulgemeinde integriert sind, gibt es noch Vorbehalte gegen ihre Integration, so zum Beispiel in Frankreich und Griechenland.
Ein weiteres Thema des Treffens waren die bei den Befragungen ermittelten Ressentiments gegenüber Immigranten, die sich sowohl bei Eltern als auch Schülern heraus stellten.
Im Rahmenprogramm der Tagung fand ein gemeinsamer Ausflug in die sonnenreichen Dünen von Pyla statt.
Die Evaluation des Treffens erbrachte überwiegend Zufriedenheit damit, dass die Aufgabenstellungen konkreter werden.

Teilnehmer:
Dänemark: Christiane Hach, Villy Nielsen, Anne Katrine Rask Hjorth, Frankreich:
Prof. Eric Debarbieux, Catherine Debarbieux, Magali Lambert, Daniel Vidal,
Deutschland:Martina Aust-Baudach, Hartmut Balser, Jens Hildebrand, Walter Hölzer,
Manfred Mohl, Hartmut Schrewe, Manfred Stracke, Prof. Eberhard Todt, Gudrun
Weber-Schmidt, Greece: Ionnis Dimakos, Vasiliki Resvani, Konstantinos
Konstantinidis, Poland: Janusz Brojek, Magdalena Malinova, Jagoda Piskorska,
Agnieszka Suchaniak

Begrüßung

Der Projektmanager, Hartmut Balser, begrüßt die Partner und gibt einen Überblick über die 2. Arbeitstagung des gemeinsamen Projekts.

I. Berichte der Partner – Universitäten, Fortbildungsinstitute

Universität Gießen:
Prof. Todt legt die Befragungen der Projektschulen und die Auswertungen vor. An den seit 1993 regelmäßig untersuchten Schulen ist keine Zunahme von Gewalt festzustellen. Generell sind Jungen überproportional aggressiv gegen Mädchen. Insgesamt sind es nur 2 % der Jungen, die extrem aggressiv und nur schwer zu steuern sind.
Der Rücklauf der Eltern-Fragebögen beträgt 50 %.
Die Mehrzahl der Lehrer und der Eltern sind zur Kooperation bereit. Dies wird von den Schülern nicht geschätzt, wobei sich diese Haltung mit dem zunehmenden Alter der Schüler verfestigt. Prof. Todt fasst die Befragungsergebnisse zusammen und formuliert Empfehlungen für die Schulen.

Lehrerbildung Olsztyn:
Präsentation der bisherigen Aktivitäten 2002/2003:
Im vorigen Jahr (September-Dezember) haben wir folgende Kurse und Workshops
im Bereich der Lehrerfortbildung durchgeführt:
• Aggression in der Schule - Möglichkeiten der Gegenwirkung
• Mobbing in der Schule - wie wird der Gewalt unter den Schülern entgegengewirkt?
• Schule ohne Gewalt - auf der Suche nach Lösungen

Eine andere Form der Zusammenarbeit mit den Lehrern sind Schulungen der Lehrerkollegien. Diese Treffen sind der Suche nach Möglichkeiten der Einbeziehung der Eltern in das Schulleben gewidmet, um sie zu Mitpartnern im Erziehungsprozess zu machen.
• Zusammenarbeit mit den Eltern als Chance auf Erziehungserfolg
• Eine gelungene Elternversammlung - wie sollte man mit den Eltern arbeiten?

Universität Patras:
Eine Befragung hinsichtlich der Fremdenfeindlichkeit hat zu 100 % eine negative Beurteilung Fremder und Immigranten erbracht. Eine Befragung zur Gewalt unter Schülern aus 2001 hat gezeigt, dass 15 % verbaler und psychischer Gewalt ausgesetzt sind. 42 % sind Opfer erheblicher körperlicher Gewalt geworden.
Es gibt Mobbing und körperliche Gewalt, wobei die Opfer in der Realität auch häufig als Täter auftreten.
Probleme gibt es mit dem Rücklauf der Eltern-Fragebögen. Gegenwärtig liegen nur 25 % der ausgegebenen Fragebögen vor.

Odense Seminarium:
Wegen Umstellungen der Trägerschaft und der damit verbundenen Belastungen konnte bisher nur wenig Arbeit für das Projekt geleistet werden. Mit der Beauftragung von Christiane Hach Anne Katrin Rask Hjort verspricht man sich eine deutliche Verbesserung der Kooperation, zumal auch der Kontakt zur Volksschule Egtved hergestellt und intensiviert wurde. Es sollen noch weitere Schulen einbezogen werden.

II. Berichte der Partner – Schulen

Arsakeio Gymnasium Patras:
· Teilnahme am Kick-off-Meeting in Wetzlar
· Übersetzung der Fragebögen für den Einsatz in der Schule
· Die ausgefüllten Fragebögen von Schülern, Eltern und Lehrer sind bearbeitet worden.
· Es wurde der Versuch gemacht, das Klima an der Schule zu verbessern: Blumen im Flur, Verbesserung der Motivationslage
· Ausarbeitung einer Liste von Disziplin- und Strafmaßnahmen
· Am 9. Mai wird das Thema Gewalt in der Schule über Workshop-Arbeit angegangen.

Kestner-Schule Wetzlar:
· Partnerschaft von Schule und Elternhaus setzt gemeinsame Werte und Normen voraus. Da die Schule ca. 25 % Migrantenschüler habe, sei ein Konsens problematisch. Schule brauche zusätzliche Ressourcen.
· Eltern und SV arbeiten gemeinsam in Workshops zum Thema Fortbildung von Lehrern und Eltern.
· Projektwochen werden zu den Themen „Moderne Schule“ sowie „Kommunikation Schule-Elternhaus“ durchgeführt.
· Die Zeitschrift „Ranzenpost“ ist etabliert worden.
· Der Elternbeirat der Schule versucht, Migranten in die Elternarbeit einzubeziehen.

Fürst-Johann-Ludwig-Schule Hadamar:
· Lehrer sollen ihre Kompetenz für Elterngespräche im Hinblick auf die Schullaufbahn von Migranten verbessern.
· Lehrkräfte benötigen soziokulturelles Hintergrundwissen, um gute Berater sein zu können.
· Die Schule sammelt Erfahrungen mit Erziehungsverträgen und erprobt ein sozialpädagogisches Modell für die Elternarbeit.
· Benedikt Kalteier, Schülersprecher, der Schule, wird im August an der Volksschule in Egtved (DK) hospitieren.

Volksschule Egtved:
· Es besteht ein Handbuch zur Kooperation Schule – Elternhaus.
· Ein 25-stündiger Supervisionskurs für das Kollegium hat stattgefunden.
· 15 Lehrkräfte haben an einem Kurs teilgenommen, der die „Schule als Lebensraum“ zum Inhalt hatte.
· Geplant ist die Kooperation mit Studenten des Odense Seminariums.
· Geplant ist der Ausbau der Zusammenarbeit von Schule, Sozialverwaltung und Polizei.
· Im kommenden Schuljahr sollen Eltern per Email über Hausaufgaben informiert werden.

Gymnasium Nr. 7 Rzeszow:
· Die Einbeziehung von Eltern in die Schularbeit ist schwierig.
· Eine Deklaration hinsichtlich der Gewaltprävention ist in Vorbereitung.
· Ein Bericht zur Aggression ist in Vorbereitung.
· Die Aktion „Stoppt die Gewalt“ einschließlich Bildmaterial ist an der Schule eingeführt worden.

III. Referat Prof. Eric Debarbieux

Professor Debarbieux stellt anhand einer DVD-Präsentation sei eigenes Projekt zur Gewaltprävention und Lehrerfortbildung dar. Er vertritt nicht das Bullying-Konzept, sondern sieht die Hauptaufgabe der Prävention in der Arbeit an der Kommunikation der Schulen.

Das Referat liegt im Anhang D bei: “School Violence in a Diverse Society: A Look at the Issues in France”

IV. Ausflug zu den Dünen von Pyla

Die Projektteilnehmer fahren mit dem Bus zu den wunderschönen Dünen von Pyla und erleben den Atlantik von der hohen Warte der Dünen oder direkt am Strand. Der Abend klingt mit einem gemütlichen Beisammensein in einem romantischen Restaurant aus.

V. A: Workshop Filmtechnik

Allgemeine Anmerkung: Daniel Vidal wies darauf hin, dass am Ende des Projekts auf die Dokumentation ein 5-tägiges Trainingsprogramm folgen solle. Es sei aber notwendig den theoretischen und praktischen Diskurs über Gewaltprävention voranzutreiben um diese administratorische Aufgabe überhaupt erfüllen zu können.

Anregungen:

1. Darstellung theoretischer Hintergründe
2. Fragen und Antworten
3. Diskussion
4. Vorschläge in Beziehung mit der Theorie

Diese Anregungen wurden diskutiert. Im Zusammenhang mit der zu verwendenden Technik wies Jens Hildebrand auf das Medium DVD hin, das neben der Dokumentation auch die

Ergänzung durch Grafiken/Texte biete. Der Film solle durch ein Handbuch ergänzt werden.

Es wird noch zu klären sein, in welcher Sprache der Film gedreht werden soll. Möglich ist, die Aufnahmen in den Ländern in der jeweiligen Landessprache zu machen, um sie später in das Englische zu übersetzen. Kommentare und Schaubilder sollten in Englisch verfasst werden.

Erstellung eines Schulporträts: Mit der Produktion der ersten länderspezifischen Filmteile soll umgehend begonnen werden. Manfred Mohl und Jens Hildebrand stellen einen detaillierten Drehbuchentwurf für die Wetzlarer Kestnerschule vor.


Die Diskussion über die länderspezifischen Filmteile hat die folgenden Ergebnisse:

- Die spezifische Problemlage der einzelnen Schule ist aus der subjektiven Sicht der Partner zu erfassen.
a. Die Beschreibung der Problemlage soll Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.
b. Die Darstellung der Schulen soll personalisiert werden.

Technische Aspekte: Manfred Mohl empfiehlt die Verwendung einer digitalen Filmkamera unter Zuhilfenahme eines Stativs und eines externen Mikrofons. Ein digitales Filmschnittprogramm soll bildgenau schneiden und mindestens vier Tonspuren haben. Anstelle der digitalen Kamera könne auch mit analoger Ausrüstung gedreht werden. Diese müsse jedoch mindestens S-VHS-Standard haben. Als Schneideprogramm für den PC schägt die Koordinierungsstelle das Programm „Pinnacle Studio, Version 8 SE vor. Es ist in mehreren Sprachen erhältlich. Auch das Programm Moviemaker, das auf Windows XP läuft, ist geeignet; es gehört zur Grundausstattung von Microsoft.

Vorarbeiten:

DK Es wurden bereits Aufnahmen gemacht, die Anschaffung einer digitalen Kamera ist in der Planung. Die Kooperation mit dem Odense Seminarium ist im Aufbau und kann auch auf der Filmebene in Gang gesetzt werden.

F Die Universität verfügt über ein Zentrum für Dokumentation. Daniel Vidal denkt daran, ältere Schüler an seiner Schule drehen zu lassen. Offene Fragen gebe es für ihn hinsichtlich der Finanzierung der Filmproduktion.

GR Das Gymnasium möchte die Aufnahmen in eigener Regie machen; es besteht eine gute Kooperation mit der Universität.

PL Die Aufnahmen werden vom Experten Janusz Brojek gemacht, der eng mit Olsztyn zusammenarbeitet. Janusz Brojek plant die Anschaffung eines digitalen Systems, Manfred Mohl wird ihn diesbezüglich beraten. Problematisch ist die große Entfernung zwischen Olsztyn und Rzeszow, die zusätzliche Kosten verursacht. Die Kooperation beider Institutionen hinsichtlich der Filmerstellung ist zu verbessern.

Nächste Schritte:

1. Benennung einer für den Film verantwortlichen Person. Termin: 30.05.2003!
2. Erstellung eines Drehbuchs für das Schulporträt der eigenen Schule
3. Bitte senden Sie das von Ihnen erstellte Drehbuch an die Koordinierungsstelle, die es an alle Partner verteilen wird: Termin 30.05.2003!
4. Beginnen Sie, nach den Vorgaben Ihres Drehbuchs zu filmen. Termin: Sommer 2003
5. Bringen Sie bitte eine Rohschnittversion Ihres Drehbuchs zum Meeting in Patras mit,
damit Ihre Erfahrungen allen zugute kommen.


B: Workshop Fortbildung

Die Koordinierungsstelle hatte folgende Fortbildungsfelder aufgeführt:

1. Information
2. Kommunikation
3. Aufbau von Selbstwertgefühl und sozialer Kompetenz
4. Verträge
5. Projekte
6. Vernetzung

Die Diskussion konzentrierte sich auf das Thema Kommunikation als zentralen und übergeordneten Aspekt.

Es wurde herausgestellt, dass die Kommunikationsprobleme zwischen Eltern und Lehrern in der Grundschule gering seien, ab der Klasse 8 jedoch von Seiten der Eltern wenig Bereitschaft zur Kommunikation vorhanden sei.

In Griechenland bestehe sogar die Vorschrift „Parents should not intervene in school“, während in Dänemark das Gegenteil der Fall sei. Eltern hätten die Pflicht zu Kooperation und Kommunikation, Lehrer seien verantwortlich für Lehren und Erziehen.

Die anschließende Diskussion erbringt das folgende Ergebnis:


Ausgangspunkt: schulische Situationen Aus- bzw. Fortbildungsmodule Strategien/Bezugspunkte der Aus- bzw. Fortbildung
z.B. Unterrichtz.B. Konfliktez.B. Schullaufbahnberatungz.B. Elterninformation über schulische Ereignisse Vorbereitung auf Kooperation/Kom-Munikation: Information über denkulturellen Hintergrund verschiede-ner Schülergruppen (Wertehaltung, Erwartungen, Tabus, Distanzierun-gen usw.1. Kommunikation im Unterricht(Schüler-Schüler, Schüler-Lehrer-Interaktion)2. Konfliktgespräche führen3. Informationen vermitteln- besonders Schule - Elternhaus4. Erziehungsgespräche führen5. Informelle Kommunikations-gelegenheiten schaffen z.B. Gordon:Lehrer-Schüler-Konferenzbzw. das Gordon-Modell(Verlag Heyne)z.B. Tausch:Erziehungspsychologie(Verlag Hogrefe)z.B. Schulz von Thun:Miteinander reden(Verlag Rohwolt)

Hartmut Schrewe regt an, einen guten Ausgleich zwischen den Ausgangspunkten Bullying (Prof. Todt) und Schülerverhalten (Prof. Debarbieux) herzustellen.



7. Vorbereitung Patras, Evaluation und Abschluss

Ziele: Die Teilnehmer einigen sich auf die wie folgt vorgesehenen Ziele des 3. Meetings in Patras (15.-22. Oktober 2003):

Filmgruppe Präsentation der bisherigen Filmaufnahmen aller Partner

Fortbildungsgruppe Stand der Arbeiten am Fortbildungsprogramm und am Filmhandbuch

Universitätsgruppe Stand der wissenschaftlichen Befragungen, Stand der best practice-Sammlung aller Partner

Plenum Organisation, Stand des EU-Wettbewerbs bei den Partnern

Plenum Fortbildung zum Thema Klassen- und Schulklima

Evaluation/Anmerkungen:
Der Zeitpunkt für künftige Tagungen sollte besser mit den Partnern abgestimmt werden. Für die Partner aus Polen war es aus organisatorischen Gründen schwer realisierbar, an der gesamten Tagung teilzunehmen.
Unsere griechischen Partner teilten diese Sichtweise weil das Treffen mit den höchsten religiösen Feiertagen in Griechenland zusammenfiel.
Unsere geschätzten und freundlichen Gastgeber in Bordeaux schafften die besten Voraussetzungen, um eine erfolgreiche Durchführung des Traffens zu ernöglichen.
Die die stets spürbare herzliche Zugewandheit und der veilfältige Erfahrungsaustausch der Partner haben einen großen Mozivationsschub für die weitere Zusammenarbeit bedeutet.

Hierzu ein Beispiel aus DK:

„Ich denke mit Freude an die Tage in Bordeaux zurück, bin begeistert von diesem europäischen Projekt, das für mich ... eine Weiterentwicklung interkultureller Kompetenzen fördert und für uns ... viele Perspektiven hat für die Auseinandersetzung von Gewalt in vielerlei Gestalt. Ich freue mich auf die weitere Arbeit mit den Kollegen ... und bedanke mich für wertvolle Zusammenarbeit.“




Carlo Schulz

 

 
News of your project
This area can be used for presenting top news (about your project, school or organisation) that can stay listed for longer periods of time. This area can of course be edited as well.
Plug-Ins here
Here you can offer films, flash files and other plug-ins that will open in a different window (for example a movie clip).
Search - incl. index
Our search system can index an unlimited number of pages for free; the results will be shown in the middle portion of the page.